19/10/2017

Ich merke wie ich mich jetzt hier immer besser einlebe und das macht mich wirklich glücklich und nimmt mir viele Sorgen und Ängste. In der Familie komme ich super klar, ich fühle mich mittlerweile wie ein Teil der Familie und mein verbringe sehr gerne Zeit mit meinen Geschwistern. Auch in der Schule habe ich jetzt glaube ich meine Gruppe gefunden und ich würde von Anfang an super lieb integriert. Morgen ist der letzte Schultag, dann ist Half-Term, das bedeutet eine Woche Ferien und ich fahre nach Wales! Ich freue mich schon sehr darauf, besonders weil das Programm total cool ist. Nach Half-Term steht dann eine Woche voller Mock-Exams an, das sind Probeklausuren für die Prüfung die die Schüler hier am Ende des Jahres haben, die Woche wird dann relativ stressig und ich muss in den Ferien natürlich auch mal an den Schreibtisch sitzen… Trotzdem freue ich mich sehr auf die folgende Zeit und genieße es gerade sehr hier zu sein!

Heute Abend hat mein Hostvater, als er von der Arbeit gekommen ist, Wunderkerzen mitgebracht weil heute das indische Lichterfest „Diwali“ ist. Wir haben uns das Feuerwerk in der Nachbarschaft angeschaut und meine Geschwister hatten sehr viel Spaß mit den Wunderkerzen.

 

8/10/2017

Die letzte Woche war ziemlich ereignisreich.

Am Donnerstagabend bin ich zum ersten mal zum Handball nach Cranfield gefahren. Das Training hat sehr Spaß gemacht und war dadurch, dass alle anderen Studenten und (bis auf 4 andere Frauen) männlich waren, war es auch relativ anspruchsvoll. Ich bin aber sehr gut klargekommen, weil alle Frauen Anfängerinnen waren und ich ja schon eine Saison gespielt habe. An sich wäre ich gerne weiterhin dort hin gegangen, allerdings ist es sehr viel Aufwand, weil es eine 40 minütige Fahrt mit dem Bus ist und ich dafür im Monat mehr als 60 Pfund zahlen müsste…

Das nächste große Ereignis war dann London am Samstag. Ich bin mit ein paar Freundinnen morgens losgefahren und war den Tag über dann dort. Weil wir zu acht wahrscheinlich nicht so weit gekommen wären, haben wir uns direkt am Anfang schon in zwei Gruppen aufgeteilt und ich bin mit drei anderen erstmal ein bisschen an der Themse durch London spaziert. Weil wir ja bei den Orientation Days schon in London waren, “mussten” wir die ganzen Sehenswürdigkeiten nicht mehr anschauen und konnten uns den ganzen Tag Zeit lassen für das, auf was wir gerade Lust hatten. Als wir alle ein kleines Hüngerchen bekommen haben,. haben wir uns dazu entschieden nach Camden zu fahren und auf dem Markt etwas zu essen. Dort haben wir uns mit den anderen Mädels getroffen, zusammen gegessen, sind ein bisschen durch den Markt spaziert und dann sind wir zur Oxford Street gefahren. Dort sind wir dann in einen Laden und hatten danach schon keine Lust mehr auf Shopping am SAMSTAG in London (Wer kommt auch auf so eine Idee?) Deswegen haben wir uns entschieden uns in einen Costa zu setzen und erstmal runterzukommen. Danach waren wir dann nochmal in einem Laden und haben die anderen getroffen um uns wieder irgendwo hinzusetzen und runterzukommen – haben uns dann für sushi entschieden, definitiv eine gute Entscheidung. Nachdem wir dann mit vollen Bäuchen und einem Lächeln im Gesicht den Laden verlassen haben – mittlerweile nur noch zu dritt – haben wir uns auf dem Weg zur Zugstation gemacht und sind heimgefahren.

Das ganze hört sich jetzt irgendwie an, als hätten wir kaum etwas gemacht, aber glaubt mir, für einen (Sams)tag in London ist das relativ gut;)

Heute ist dann nicht mehr wirklich was passiert, ich habe mich mit Merle in Bedford getroffen um einen Kaffee zu trinken und sonst war ich zuhause, habe Hausaufgaben gemacht und den Sonntag genossen.

Heimweh habe ich bis jetzt immer noch nicht gehabt, was ich ganz gut finde. Natürlich gibt es Momente in denen ich gerne zuhause wäre, bei meinen Freunden und meiner Familie, aber ich weiß ja, dass ich wieder komme, deswegen ist es nicht wirklich schlimm für mich.

Ich freue mich sehr auf diesen Monat, denn gegen Ende fahre ich mit meiner Organisation nach Wales und es sind sehr viele coole Aktionen geplant, ich glaube das wird eine tolle Zeit!

3/10/2017

Die letzten paar Tage waren super schön!

Am Samstag habe ich mit meiner Gastschwester Scones gebacken und wir haben uns echt gut verstanden und Spaß zusammen gehabt. Am Sonntag bin ich mit Merle nach Cambridge gefahren und es war wirklich super schön. Wir haben den ganzen Tag dort verbracht, die Stadt erkundet, waren ein bisschen shoppen und hatten einfach total viel Spaß zusammen! Deswegen planen wir jetzt auch schon Trips in andere Städte hier in England;) Am Abend wollten wir mit dem Bus zurück fahren und hatten ein paar Problemchen, weshalb wir dann erst eine Stunde später als geplant zurück kamen, aber das war im Endeffekt völlig okay.

Gestern und heute konnte ich nicht in die Schule, weil ich mich (wahrscheinlich) bei meinem Gastbruder angesteckt habe, jetzt geht es mir aber schon wieder viel besser.

 

26/9/2017

Ich bin mittlerweile fast 4 Wochen hier und ich kann mittlerweile wirklich sagen, dass ich mich komplett eingelebt habe und mich gerade sehr wohl fühle. In der Familie verstehe ich mich mit allen total gut und komme super klar und auch in der Schule läuft es gerade sehr gut. Ich habe eine Gruppe von ziemlich netten Leuten gefunden, mit denen ich meine Zeit in den Pausen und beim Lunch verbringe und lerne durch sie jeden Tag neue Leute kennen. Alle sind mir gegenüber sehr aufgeschlossen, interessieren sich für mich und schmeißen mit deutschen Wörtern um sich:) Vom Verständnis her geht es zur Zeit auch total gut, klar gibt es immer noch Dinge, die schwierig zu verstehen sind, aber den Großteil kann ich gut auffassen und verstehen.

 

 

17/9/2017

Gestern bin ich morgens in die Stadt gefahren um meine Haare (endlich!) abzuschneiden und  Hausschuhe und anderes Winterzeugs zu kaufen. Danach sind wir mit der ganzen Familie an die Ostküste gefahren, weil eine Freundin meiner Hostmom Geburtstag hatte. Auf dem Weg dort hin haben wir noch einen Buddhistischen Tempel besucht, der mir total gut gefallen hat. Dann sind wir bei den Freunden angekommen und ich habe mich dort sofort super wohl gefühlt, weil alle sofort sehr offen und freundlich waren und ich in die srilankesischen Rituale mit eingebunden wurde. Die Beziehung zu meiner Hostfamilie wird auch immer besser und ich komme mit dem kleinen Bruder mittlerweile super gut klar. Heute habe ich dann erstmal ausgeschlafen, weil wir erst spät Nachts zurückgekommen sind. Dann habe ich meine Hausaufgaben erledigt (war eine kleine Herausforderung) und jetzt werde ich gleich noch in den Park gehen um zu joggen.

 

14/09/2017

Nachdem ich heute meinen vierten Schultag – und damit fast meine erste Schulwoche- hinter mir habe, kann ich sagen, dass mir die Schule zwar echt gut gefällt, aber auch, dass ich glaube, dass dieses halbe Jahr verdammt schwer werden wird. Die Kurse, die ich gewählt habe, sind wirklich anspruchsvoll und gerade jetzt am Anfang ist es für mich sehr schwer, die ganzen Fachbegriffe zu verstehen. Besonders in Sociology (Sozialkunde) und Chemistry (Chemie) fällt es mir schwer dem Unterricht zu folgen, weil die Stunden auf dem vorherigen Jahr aufbauen und ich da natürlich nicht dabei war. Mathe dagegen ist hier total einfach. Wir behandeln gerade Stoff, den ich in Deutschland vor ca. 2 Jahren hatte, obwohl ich im A-Level (das heißt im besten Kurs) bin. Textaufgaben sind für mich dann zwar etwas schwerer zu verstehen aber an sich klappt das bisher gut.

Ich habe jetzt auch endlich meine Schuluniform vollständig (nur die Sporthose fehlt noch) und hatte sie heute zum ersten Mal komplett an (wurde aber auf dem Pausenhof von einem Lehrer gebeten “traditional trousers” zu tragen, obwohl ich einfach nur eine normale schwarze Hose anhatte, wie alle anderen auch… ). Die Schulräume finde ich mittlerweile auch schon ohne mich durchzufragen, was mich auf der einen Seite freut, auf der anderen Seite hatte ich aber dadurch einen Grund ein Gespräch mit den Schülern dort anzufangen, was ich jetzt wohl irgendwie anders machen muss :)…

 

11/09/2017

Gestern war ich mit meiner Familie bei einem kleinen Seminar meiner Organisation hier in England und danach sind wir noch auf die Messe um die Ecke gegangen. Wir hatten wirklich sehr viel Spaß zusammen, auch wenn mein Hostdad mich und meine Schwester uns zu einer Fahrt auf dem “Daredevil” “gezwungen” hat. Das Fahrzeug hat uns kopfüber rumgeschleudert und nachdem wir schwankend ausgestiegen sind hat er uns direkt zur nächsten Attraktion geschleppt. Als wir dann müde, aber total glücklich und gut gelaunt, zuhause ankamen haben wir gegessen und dann ging’s für mich auch schon ins Bett, denn am nächsten Morgen stand die Schule ja wieder an…

Genau, Schule.. Das richtige Stichwort. Heute hatte ich meinen ersten Schultag und es war echt total cool (Ja, das kam unerwartet…). Ich war zuerst in meinem Musikkurs (war dort übrigens mit Kompositionen und so ‘nem Zeug komplett überfordert, deswegen wechsle ich jetzt zu Geschichte), wo alle Schüler wirklich total nett waren und sich für mich interessiert haben. Danach hatte ich “Guidiance”, das entspricht der deutschen Klassenlehrerstunde (auch wenn ich das nicht ganz verstehe, da wir nie als gemeinsame Klasse Unterricht haben sondern jeder seine eigenen Fächer gewählt hat) und es war ein bisschen komisch. Wir (Ich und ein anderes deutsches Mädchen) standen im Klassenraum und als die Lehrerin reinkam meinte sie nur “Seid ihr neu?”, hat uns dann Plätze zugewiesen, uns ein Blatt ausgeteilt und sich sonst nicht wirklich für uns interessiert…  Dann hatten wir kurz Pause und danach Englisch, wo wir einfach nur im Klassenraum saßen und den anderen Schülern bei ihren vorbereiteten Reden zugehört haben. Nach Englisch hatten wir Matheund, so komisch das jetzt auch klingt, es hat echt Spaß gemacht. Dann mussten wir nochmal eine Stunde Reden anhören und um 3:00 Uhr hatten wir aus.

Ich muss sagen, die Schule in England (soweit ich das bis jetzt beurteilen kann) gefällt mir sehr gut. Sie unterscheidet sich sehr von der deutschen und die Lehrer sind den Schülern gegenüber viel “freundschaftlicher”. Außerdem kriegt man Dinge wie Hefte und Bücher (wir haben heute überhaupt keine gebraucht) von der Schule gestellt und muss so an sich nur einen Stift mitbringen. Ich bin gespannt auf den Tag morgen!

 

8/09/2017

Die letzten zwei Tage ging es mir zum ersten Mal nicht so gut. In der Familie läuft es gerade nicht so und das macht mir sehr zu schaffen. Außerdem habe ich diese Woche noch nicht wirklich etwas zu tun und sitze die ganze Zeit zuhause, was mich sehr langweilt. Gestern habe ich mich dann dazu entschlossen, mich mit ein paar Freundinnen zu treffen und wir hatten dann auch sehr viel Spaß. Ich bin wirklich froh, dass ich sie durch die Organisation kennengelernt habe. Heute gehe ich vielleicht nochmal in die Stadt, einfach um mich ein bisschen zu beschäftigen und abzulenken.

6/09/2017

Heute Morgen bin ich nach dem Frühstück in den Park um die Ecke und war ein bisschen joggen. Es tat total gut endlich mal wieder rauszukommen und ein bisschen Zeit für mich alleine zu haben. Dann hab ich geduscht, mich fertig gemacht, zu Mittag gegessenen und dann bin ich zu meiner Schule gefahren, weil ich dort ein Meeting mit dem Direktor hatte und meine Fächer gewählt habe. Danach war ich einfach ein bisschen in meinem Zimmer und bin ein bisschen runtergekommen und jetzt gibt es gleich Abendessen, Reis mit chickencurry. Morgen treffe ich mich mit einer Freundin in der Stadt um ein paar Winterklamotten und Dinge für die Schuluniform zu kaufen, hier ist es jetzt schon relativ kalt.

 

 

4/09/2017

Heute war ein sehr entspannter Tag. Ich habe erst ausgeschlafen und dann gefrühstückt, meine Hostmom ist zur Arbeit gefahren und mein Hostdad hat meinen kleinen Bruder in den Kindergarten gebracht, es war sein erster Tag dort. Dann habe ich ein bisschen Zeit mit meiner Schwester verbracht und später dann gemeinsam mit ihr und meinem Hostdad gekocht. Mittags sind wir in die Stadt gefahren um ein paar Besorgungen zu machen und mir wurde erklärt wo die Busstation ist und wie ich zu meiner Schule komme (Die Schule beginnt am Montag). Morgen werde ich die Strecke zusammen mit meiner Hostmom fahren damit ich dann bescheid weiß und alleine zur Schule komme.

Ich merke jetzt immer mehr, wie ich mich hier einlebe und, dass ich mich mittlerweile schon viel wohler fühle. Ich bin auch der Familie gegenüber viel offener als am Anfang und verstehe mich total gut mit allen.

1 2